Klimabedingte Allelveränderungen in ausgewählten UPB-Probenarten

2011, Berichte

Quack, Markus; Hochkirch, Axel; Veith, Michael
Trier: Universität Trier, Fachbereich VI – Biogeographie, 2011. - 114

Zusammenfassung

In der vorliegenden Studie wurde ein individuenbasiertes sowie retrospektives Monitoring zur Untersuchung der genetischen Differenzierung von UPB-Probenarten durchgeführt. Hierzu wurden mittels Mikrosatellitenanalyse ausgewählte Populationen der Probenarten Brassen (Abramis brama), Aalmutter (Zoarces viviparus), Miesmuschel (Mytilus edulis) und Regenwurm (Lumbricus terrestris) untersucht.
Die Analysen an Individualproben hatten zum Ziel, den status quo der genetischen Ausstattung (Alleldiversität) zu beschreiben und darüber hinaus die genetische Vergleichbarkeit der Proben verschiedener Populationen zu überprüfen. Das retrospektive Monitoring an Homogenaten (Mischproben) sollte zeigen, ob bei den betrachteten Arten eine unter Umständen klimabedingte genetische Veränderung innerhalb der Zeitreihen nachweisbar ist. Daneben war die Frage zu klären, inwieweit die Archivproben der Umweltprobenbank für eine rückschauende Beschreibung der Allelveränderungen innerhalb dieser Populationen geeignet sind.

Im vorliegenden Bericht werden die Ergebnisse der populationsgenetischen Analysen ausführlich beschrieben und diskutiert. Dabei werden die Befunde aller vier Probenarten getrennt nach individuenbasiertem sowie retrospektivem Ansatz dargestellt.

Zur Überprüfung zukünftiger Veränderungen der Allelzusammensetzung wird eine Wiederholung der Individualanalysen bei den Fischen in einem konstanten Rhythmus, z. B. ein- bis zweifache Generationsdauer, empfohlen. Für Studien, die neben populationsgenetischen auch Fragen zu Immunreaktionen oder hormonellen Wirkungen beantworten sollen, ist die Verwendung geeigneter Individualproben essenziell. Deshalb sollten zukünftig neben den Routine-Mischproben standardmäßig auch Einzelproben als Gewebeproben und/oder DNA-Stammlösungen für retrospektive Untersuchungen archiviert werden.

Abschlussbericht