Blei in Bodenproben

Hohe Bleigehalte im Harz sind maßgeblich auf eine geogene Hintergrundbelastung zurückzuführen

Blei ist ein toxisches Schwermetall, das von Menschen in vielfacher Weise genutzt wird. In Deutschland kommt Blei unter anderem im Harz vor und wurde hier seit dem Mittelalter abgebaut. Ende des 20. Jahrhunderts wurden die letzten Minen stillgelegt. Hohe Schwermetallgehalte in der Umwelt zeugen aber nach wie vor von den früheren Bergbauaktivitäten. So finden sich an der Probenahmefläche Naturdenkmal Stempelsbuche im Nationalpark Harz deutlich höhere Bleigehalte im Boden als an den anderen Probenahmeflächen. Die relativ hohen Bleikonzentrationen in der organischen Auflage deuten jedoch auch auf einen anthropogen-bedingten Lufteintrag von Blei aus jüngerer Zeit.

Bleikonzentrationen in Bodenproben (Bodenauflage/Wurzelfilz)
Abb. 1: Bleikonzentrationen in Bodenproben (Bodenauflage/Wurzelfilz) Vergrößert anzeigen

 

Bleikonzentrationen im mineralischen Oberboden (A-Horizont)
Abb. 2: Bleikonzentrationen im mineralischen Oberboden (A-Horizont) Vergrößert anzeigen
 
Aktualisiert am: 01.04.2020

 

Empfohlene Steckbriefe

Probenarten

  • Der Boden ist Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Bodenlebewesen. In ihm laufen Umbau- und Abbauprozesse von Stoffen ab und er kann diese filtern, anreichern, aber auch wieder frei setzen.

Analyte

Probenahmegebiete