Elbe

Viertgrößtes Flussgebiet Mitteleuropas

Die Elbe entspringt in Tschechien und mündet bei Cuxhaven in die Nordsee. Sie hat einer Gesamtlänge von 1.094 km. Ca. 2/3 ihrer Fließgewässerstrecke legt sie in Deutschland zurück. Die Elbe stellt mit rd. 150.000 km2 verteilt auf insgesamt 4 Staaten das viertgrößte Flussgebiet Mitteleuropas dar. In ihrem Einzugsgebiet leben insgesamt rd. 25 Millionen Menschen, davon 18,5 Millionen in Deutschland.

Weitere wichtige Merkmale sind:

  • Ca. 735 Millionen m3 Trinkwasser werden jährlich aus der Elbe entnommen.
  • Trotzdem sie relativ unverbaut ist (auf deutschem Gebiet existieren nur 2 Staustufen), ist sie eine wichtige Binnenwasserstraße Deutschlands.
  • Die Naturnähe wird auch an der Zahl von Schutzgebieten entlang des Flusses deutlich. Es gibt 136 ausgewiesene oder vorgeschlagene Vogelschutzgebiete, 1.137 flächenhafte und 28 linienhafte gemeldete Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH-Gebiete).
  • Die Elbe ist ein fischartenreicher Fluss, der in weiten Bereichen wieder die Artenausstattung historischer Zeiten aufweist.
  • 40 Jahre lang trennte die Elbe als „Grenzfluss“ Ost- von Westdeutschland. Heute spiegelt der Fluss die Belastungsentwicklung im östlichen Teil Deutschlands wider.

Das Probenahmegebiet umfasst den deutschen Abschnitt des Fließgewässers auf einer Länge von 727 km.

Gebietsausschnitte

Probenarten

Analyte

Untersuchungszeitraum

1993 - 2019