Thallium

Formel: Tl; CAS-Nummer: 7440-28-0

Seltenes Element, das natürlich als Spurenelement in vielen Mineralien vorkommt

Seine wirtschaftliche Bedeutung ist relativ gering. Eingesetzt wird es beispielsweise in der metallverarbeitenden Industrie, bei der Herstellung von Spezialglas und in der Messtechnik. Das hochtoxische Thalliumsulfat wird als Rodentizid und Insektizid eingesetzt, ist jedoch in vielen Ländern, u.a. in Deutschland, der Schweiz und den USA verboten.

In die Umwelt gelangt Thallium durch natürliche Witterungsprozesse und durch anthropogene Aktivitäten. Über Industrieabwässer und die Atmosphäre gelangt es in Gewässer, wo es für Organismen gut verfügbar ist und rasch akkumuliert wird.
Über Pflanzen und Tiere gelangt Thallium in die Nahrungskette des Menschen.

Zu den umweltrelevanten Eigenschaften von Thallium und seinen Verbindungen zählen:

 

Empfohlene Analysenbeispiele

Probenarten

  • Bioindikator in Fließgewässern und Seen
  • Feine mineralische oder organische Partikel in der Wasserphase, die nicht in Lösung gehen
  • Braunalge, die in den Ufer- und Brandungszonen der Nord- und Ostsee weit verbreitet ist
  • Bedeutender Primärproduzent in vielen naturnahen und anthropogen beeinflussten Ökosystemen.
  • Bedeutender Primärproduzent in vielen naturnahen und anthropogen beeinflussten Ökosystemen.
  • Ein typischer Laubbaum in ballungsraumnahen Ökosystemen und Indikator zur Charakterisierung der Immissionssituation einer Vegetationsperiode.
  • Dominierender Laubbaum in Mitteleuropa mit Vorkommen auf fast allen Böden sowie bis in über 1100 m Höhe.
  • Je zur Hälfte weibliche und männliche Studierende im Alter von 20 bis 29 Jahren.

Probenahmegebiete

Untersuchungszeitraum

1985 - 2019