d15N

Delta-N-15; δ15N

Maß für die Anreicherung des stabilen Stickstoff-Isotops 15N in der Nahrungskette

Stickstoff kommt in der Umwelt in Form zweier stabiler Isotope vor, 14N und 15N, die sich in ihrer Atommasse unterscheiden. Mit Hilfe der Massenspektrometrie (MS) können die Isotope getrennt bestimmt werden (Isotopenverhältnis-MS). In der Luft liegt Stickstoff zu 99,634% als 14N und zu 0,366% als 15N vor.

In Organismen hat 15N eine höhere Retentionszeit, d.h. es wird langsamer umgesetzt und ausgeschieden. Die Anreicherung von 15N wird als Verhältnis 15N/14N in der δ-Notation angegeben.

Im Nahrungsnetz lässt sich eine Zunahme von 15N beobachten: Fleischfresser haben einen höheren δ15N-Wert als Pflanzenfresser und Pflanzenfresser einen höheren als Pflanzen. Mit jeder Ernährungsstufe (Trophiestufe) nimmt der Wert um etwa 3 bis 4 Promille (‰) zu. Anhand des δ15N Wertes kann daher die Trophiestufe von Organismen im Nahrungsnetz relativ zueinander bestimmt werden.

Setzt man nun die Schadstoffbelastung in Relation zur Trophiestufe, kann eine mögliche Anreicherung dieser Stoffe beschrieben und eine mögliche Biomagnifikation erkannt werden.
Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass auch Umweltbedingungen und physiologische Eigenschaften der Organismen den δ15N-Wert beeinflussen können.

Probenarten

Probenahmegebiete

Untersuchungszeitraum

1991 - 2019